Krafttraining als Ergänzung zu Ihrem Lieblingssport

Sie sind in Ihrer Lieblingssportart regelmäßig aktiv? Dann sollten Sie Krafttraining als Ergänzung oder Ausgleich ausführen. Damit können Sie einseitige Belastungen ausgleichen. So tun Sie etwas für Ihre Gesundheit und haben länger Freude an Ihrer Sportart.

Krafttraining kann auch sportbegleitend oder sportunterstützend betrieben werden. In nahezu allen Leistungssportdisziplinen wird ein zusätzliches Krafttraining zur Steigerung der sportspezifischen Leistung durchgeführt. Auch der Freizeit- und Gesundheitssportler profitiert in seiner Lieblingssportart von diesen positiven Effekten. Neben einer Leistungssteigerung kann ein zusätzliches Krafttraining aber auch gezielt die unausgewogenen oder einseitigen Belastungen kompensieren, die aus vielen Freizeitsportarten wie Tennis, Golf, Jogging, Kegeln etc. resultieren.

Auf die Gesundheit bezogen, kann dies bedeuten, dass Ihre Lieblingssportart oder Freizeitaktivität langfristig sogar kontraproduktiv sein kann. Ein begleitendes Krafttraining hilft, diese einseitigen Belastungen zu kompensieren. Somit trägt Krafttraining einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen und aus gesundheitlicher Sicht unbedenklichen Ausübung der Lieblingssportart bei.   


                                                                                                                                                                                 
Quelle: Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagament. DSSV - Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen. GOTTLOB, A.: Differenziertes Kraftraining. Urban & Fischer, München - Jena 2001. MARTINSEN, E.W.: Physical training as a therapeutic method in depression. In: Tidsskr nor Laegeforen 11 (1989) 109, S. 1175-1176. Sportmedizin 18 (1998) 3, S. 73.